Italien mit dem Wohnmobil

Bella Italia

…ist und war für viele schon immer das Urlaubsziel Nummer eins. Wir kennen Italien noch aus den Urlauben mit unseren Eltern. Das Ziel war immer gleich: in die Sonne ans Meer! Irgendwann kam die Zeit, da änderten sich die Prioritäten. Es ging nicht mehr ans Meer, sondern in die Berge nach Südtirol. Und wenn man dann doch ans Wasser wollte, dann war der Gardasee erste Wahl!

Aber Italien hat so viel mehr zu bieten: Städte wie Rom und Venedig, den Gardasee und Comer See mit ihren Naturschutzgebieten oder die von Zypressen gerahmten Weinberge und die mittelalterlichen Städtchen der Toskana.

Italien Regionen

Italien mit dem Wohnmobil

Italien ist nicht günstig. Insbesondere die Preise für Campingplätze sind in den touristischen Regionen zum Teil astronomisch hoch. Und auch kleinere Stellplätze (Area Sosta Camper) ziehen die Preise zu bestimmten Reisezeiten gerne an.

Zudem sind in Italien fast alle Autobahnen sowie einige Pässe und Tunnel mautpflichtig. Darüber hinaus wird in Mailand, Palermo und Bologna eine City-Maut erhoben.

Dazu muss man sagen, dass die italienische Maut für uns, also mit einem Wohnmobil über 3m Höhe aber mit nur zwei Achsen, günstiger ist als in Frankreich und Österreich. Die Tunnel nicht mitgerechnet! Hier gibt es einen Mautrechner.

Zum Thema Maut in Italien haben wir bereits ein Highlight erlebt: Wir konnten einmal keine Maut entrichten, da die Mautstellen wegen eines Streiks geschlossen waren. Da wir auf der Rückreise waren, hatten wir auch an der italienisch-schweizer Grenze keine Möglichkeit der Mautentrichtung. Dann eben nicht. Dachten wir. Zwei Jahre später bekamen wir Post aus Italien: wir sollten Maut nachträglich entrichten: €2,80 Maut und €15 Ermittlungsgebühren. Als wir den Brief in der Hand hielten, hatten wir noch genau einen Tag Zeit für die Überweisung! Also, nicht zu früh freuen, wenn man mal nicht bezahlen braucht! Lieber versuchen, die Maut irgendwo nachzuentrichten! Es holt einen sowieso ein.

Unsere Italien-Highlights

Unsere bisherigen Highlights in Italien waren bisher die Auffahrt zum Stilfser Joch sowie der Aufenthalt an den Drei Zinnen.

Die Passstraße zum Stilfser Joch führt bis zu einer Höhe von 2757 Metern, wobei die Strecke von Prad mit seinen 48 Kehren mit Abstand die spektakulärste ist. Oben angelangt hat man eine atemberaubende Aussicht über das Umland. Aber Achtung: Zum einen ist die Passstraße nur von ca. Mitte Mai bis November geöffnet, da sie im Winter von Schnee und Eis bedeckt ist und dadurch nicht befahren werden kann. Zum anderen ist sie wirklich eng. Wir standen mit dem Wohnmobil auf dem Stellplatz in Glurns und waren mit dem Fahrrad auf dem Stifser Joch, mit dem Wohnmobil würden wir niemals auf die Idee kommen, hochzufahren (Fotos).

Hier findet ihr eine Übersicht Unserer letzten Reiseziele in Italien